Lärmschutz im Verkehr

Verkehrslärm ist eine der größten Belastungen in unserer Zeit. LiVe hat sich die Verhinderung und Verminderung von Verkehrslärm zur Aufgabe gesetzt durch:

  • Sammlung von Informationen
  • Aufklärung
  • Beratung
  • In Einzelfällen finanzielle Unterstützung bei gerichtlichen Auseinandersetzungen

Dezember 2018

Oldenburg, den 12.12.2018

PRESSE

Die „Wunderlinie“ wird kommen! Die norddeutsche Hafenwirtschaft und die
Stadt Oldenburg sollten dieses EU-Projekt sinnvoll mitgestalten.
zu NWZ vom 11.12.2108 S. 29 „Mit der Wunderlinie schneller nach Oldenburg?"

Der Verein Lärmschutz im Verkehr (LiVe), Oldenburg, begrüßt den auf dem Tisch
liegenden Vorstoß der Niederlande, eine weitere leistungsfähige Eisenbahnverbindung
nach Norddeutschland herzustellen. Auch wenn keine vernünftigen Zweifel daran
bestehen, dass dieses Projekt nur dann wirtschaftlich ist und gebaut werden
wird, wenn es vor allem dem Güterverkehr dient, weil nur so die benötigten EU-Millionen
beigesteuert werden, ist das Projekt aus Oldenburger und vor allem aus
Norddeutscher Sicht grundsätzlich zu begrüßen; allerdings nur dann, wenn auf seine
Gestaltung (Streckenführung ab Ocholt) Einfluss genommen wird.


Das Projekt „Wunderlinie“ könnte – bei einer teilweisen Streckenführung parallel zur
neuen A 20 – nicht nur die zwingend notwendige Eisenbahnverbindung zwischen
den wichtigsten norddeutschen Häfen (Hamburg, Bremerhaven, JWP und Emden)
herstellen, sondern ebenso eine Verbindung des JWP zum Rheinhafen in Duisburg
sein und vom JWP über die vorhandene, elektrifizierte Strecke Leer, Rheine, Duisburg
usw. (siehe Grafik NWZ vom gleichen Tage S. 22) ebenso eine sinnvolle Güterzugverbindung
in Richtung Süden. Die Innenstadt von Oldenburg könnte bei einer
Streckenführung entlang der neuen Autobahn ab etwa Jaderberg vom Güterzugverkehr
vollkommen verschont bleiben, wenn diese Strecke sodann auch noch weiter
parallel der A 20 Ri Nordost geführt wird.


Dr. Armin Frühauf, Vorsitzender